Meine Philosophie

Für eine gute Behandlung muss es zwischen Therapeut, Pferd und Pferdebesitzer einfach passen. Ob ich eine passende Therapeutin für Dich und Dein Pferd bin, wird sich bei einem persönlichen Treffen herausstellen, aber ein paar Anhaltspunkte möchte ich Dir gerne vorab mit auf den Weg geben.

Ich behandle Pferde mit Herz und Verstand. Als Biologin gehe ich in der Regel analytisch und wissenschaftlich an Problemlösungen heran. Deswegen steht für mich immer die Frage nach dem „Warum“, also der Ursache für bestimmte Verhaltensweisen im Vordergrund. Erfahrungsgemäß ist diese meistens nicht gleich offensichtlich zu erkennen und gerade bei unseren vierbeinigen Freunden müssen wir ganz genau hinhören, hinsehen und vor allem hinspüren. Hier kommt für mich das Herz, also das Gefühl für die Pferde zum Tragen. Eine gute Behandlung baut immer auf einem positiven Gefühl und Empathie für das Pferd auf, dabei versuche ich die individuelle Persönlichkeit und die vergangenen und gegebenen Umstände mit einzubeziehen.

Mein Werdegang

Pferde begleiten mich bereits seit Kindertagen. Erstem Reitunterricht mit 7 Jahren folgten Ferien auf Reiterhöfen, Reitbeteiligungen, mein erstes Pflegepferd und viel gemeinsame Zeit im Offenstall mit Gleichgesinnten. Mein erstes eigenes Pferd – einen jungen Shagya-Araber Wallach – habe ich mir 2014 gekauft. Ich bilde ihn nach biomechanischen Grundlagen aus und lasse mich dabei von der Akademischen Reitkunst und Centered Riding inspirieren. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich außerdem schwerpunktmäßig mit dem Thema Lernverhalten bei Pferden. Daher ist mein Umgang mit meinem eigenen Pferd stark von positiver Verstärkung geprägt.

Ich habe einen Master in Molekularen Biowissenschaften, in dem ich meinen Schwerpunkt auf Krebserkrankungen gelegt habe. Auch wenn ich nicht als Biologin arbeite, bin ich im Herzen Wissenschaftlerin. 🙂 2017 habe ich meinen Abschluss als Pferdeosteopathin /-physiotherapeutin gemacht. Fort- und Weiterbildungen gehören genauso zu meiner Verantwortung als Therapeutin wie Gelerntes zu vertiefen.

Seminare, Kurse, Fortbildungen und Co.

(Geplante) Fortbildungen und Kursbesuche 2018
Fortbildungen und Kursbesuche 2017
Fortbildungen und Kursbesuche 2016
Fortbildungen und Kursbesuche 2015
  • Oktober 2015: 1. Erste-Hilfe am Pferd von Dr. Siliva Kühnle
  • August 2015: Tageskurs mit Annika Keller
  • Juni 2016: Zuschauerteilnahme Trainertag „Von der Losgelassenheit zur Versammlung“ mit Jossy Reynvoet, Ralf Döringshoff und Uwe Jourdain (Kursbericht)
  • Juni 2015: Zweitägiger Kurs mit Jossy Reynvoet (Erfahrungsbericht)
  • Juni 2015: 1-tätiges Sattelseminar mit Margit Köhler (Beitrag mit und von Margit „Der praktische Sattelcheck“)
  • Mai 2015: Workshop  „Alexander-Technik“ – Barbara Blickensdorff (Interview mit Barbara zur Alexander-Technik für Reiter)
  • April 2015: Eintätiger Praxiskurs „Ohne Huf kein Pferd“ mit Henry Priebe (Kursbericht)
  • März 2015: Abendseminar Pferdefütterung mit Judith Franke (Pferdefütterungsexpertin nach Dr. Christina Fritz)
  • Januar 2015: Zuschauerteilnahme zweitätiger Kurs Akademische Reitkunst mit Bent Branderup (Kursbericht)